Forschungsprojekt

SimSAEV

Simulating the environmental and socioeconomic effects of Shared Autonomous Electric Vehicles (SAEVs): the case of Vienna

Welche Maßnahmen stellen sicher, dass das Verkehrssystem effizient und sozial inklusiv ist und gleichzeitig die Umweltvorteile maximiert werden?

Projekt finanziert vom Klimafonds

Ziele

  • Ermittlung der ökologischen und sozioökonomischen Auswirkungen von SAEV sowie der Synergien und Trade-Offs zwischen diesen.
  • Erweiterung eines agentenbasierten Modells (ABM) des Wiener Verkehrssystems um ein Modul, das die Simulation von Szenarien im Zusammenhang mit SAEVs ermöglicht.
  • Unterstützung der Gestaltung von verkehrsbezogenen Maßnahmen, die zu einer Verringerung der CO2-Emissionen führen und gleichzeitig ein effizientes und sozial inklusives Verkehrssystem gewährleisten.

Methoden

  • Wir verwenden ein agentenbasiertes Modell, das die komplexen Wechselwirkungen zwischen Verkehrssystem, sozioökonomischen Faktoren und Umweltfaktoren darstellen kann.
  • Wir simulieren verschiedene Szenarien, die sich in ihren Annahmen hinsichtlich der SAEV-Technologie, der SAEV-Marktstruktur, den Verbraucherpräferenzen und den politischen Interventionen unterscheiden.
  • Das Modell basiert auf der Software MATSIM.

Beispiel: Wien

  • Der Verkehrssektor ist für fast 50% der CO2-Emissionen in Wien verantwortlich.
  • Verkehrsnahe Infrastruktur umfasst 16 km2 Fläche in Wien.
  • Wichtige Rolle von hochwertigem öffentlichen Verkehr.

Konsortium

Projektleitung. Hauptverantwortlich für Projektmanagement, Literaturrecherche und Kommunikationsaktivitäten.

Hauptverantwortlich für Szenariodefinitionen.

Hauptverantwortlich für die Programmierung des agentenbasierten Transportmodells und die Simulation verschiedener Szenarien.

Deutsch (Österreich)
English Deutsch (Österreich)